Cotton made in Africa

Um die Baumwolle von Cotton made in Africa als Ingredient Brand für die Textilbranche attraktiver zu machen und die Bekannheit auf Seiten der Endverbraucher weiter zu steigern, beauftragte die Aid by Trade Foundation:

  • Umfeld-Analyse
  • Entwicklung der Markenstruktur
  • Entwicklung einer Dachmarke sowie von drei Sub-Marken für Baumwolle unterschiedlicher Erzeugungs-Standards
  • Gestaltung von Kommunikations- und Imagebroschüren sowie Entwicklung einer Kommunikationskampagne
  • Konzeptentwicklung für die Produkt-Präsentation am POS
  • Entwicklung von VKF-Maßnahmen

Hintergrund

Cotton made in Africa (CmiA) ist eine Initiative der Aid by Trade Foundation (AbTF) mit Sitz in Hamburg, die durch Unterstützung der Baumwoll-Bauern vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe leistet und so zur Armutsbekämpfung in Subsahara-Afrika beiträgt.

Die Stiftung wurde 2005 vom Hamburger Unternehmer und Aufsichtsratsvorsitzenden der Otto Group, Michael Otto, gegründet.

Im Retailbereich verfügte die Marke noch nicht über ausreichend Bekanntheit und Nachfrage durch Handelspartner. Dies war u.a. darauf zurück zu führen, dass der „Afrika-Bezug“ nicht Bestandteil der Bildmarke war. Die Emotionalität des Themas „Hilfe zur Selbsthilfe für afrikanische Kleinbauern“ blieb dadurch für den Endkonsumenten weitestgehend unsichtbar.

  • Kunde: Aid by Trade Foundation
  • Aufgabe: Markenrelaunch
  • Methoden: Design, Branding, Publishing